Ungefährliche Pflanzen für deine Katze auf Balkon und im Garten

Jedes Jahr aufs neue freuen wir uns, wenn die ersten Sonnenstrahlen das triste Grau des Winters vertreiben. Wir sind voll motiviert unseren Balkon und Garten schön zu machen und wieder Farbe in die Welt zu bringen.

Aber was ist mit dem Stubentiger? Kann ich jede Pflanze bedenkenlos einsetzen? Ganz klar – Nein! Viele Pflanzen sehen zwar hübsch aus, sind jedoch extrem giftig für unseren Liebling.

Wir stellen euch hier ein paar Pflanzen vor, die toll duften und wunderschön sind und für eure Katze ungefährlich sind. Noch ein kleiner Bonus: einige dieser Pflanzen halten lästige Stechmücken im Sommer fern 😉

Wiesen Margerite Ohh La Lagrande – großer Topf – Leucanthemum maximum

Die Wiesen Margerite zeigt besonders große Blüten. Die Margerite ist eine anspruchslose Gartenpflanze für fast jeden Garten. An die Bodenbeschaffenheit stellt die Margerite keine besonderen Ansprüche. Ihr Standort sollte sonnig sein. Die Pflanze benötigt im Winter keinen Schutz. Die Margerite ist eine winterharte Gartenstaude.

Zugegeben, wir haben hier die größte unserer Mageriten vorgestellt, einfach weil wir nicht genug bekommen können von den tollen großen Blüten. Kleinere Sorten sind im Shop erhältlich, die dann doch eindeutig passender für Balkone sind.

Salbei (Salvia)

Die, wissenschaftlich Salvia nemorosa, sind Zuchtformen des Salbei und in vielen Farbvarianten zu bekommen. Die Pflanze benötigt einen trockenen und sandig bis humosen Gartenboden. Ihr Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Die Pflanze eignet sich gut zur Bepflanzung von Staudenbeeten, für Steingärten, aber auch als Schnittblumenpflanze. Nach der Blüte sollte die Pflanze unbedingt zurückgeschnitten werden. Auf einer Fläche von 1 m² finden bis zu 8 Pflanzen Platz. Der Salbei ist eine winterharte Gartenstaude.

Wenn man die verwelkten Blütenstände abschneidet, hat man nach 5-7 Wochen meist eine Nachblüte. Die Pflanze lässt sich gut teilen und somit leicht vermehren.

Salbei ist übrigens gut geeignet, um die Mücken zu vertreiben. Die Blätter werden gerieben und in einer feuerfesten Schale angezündet. Die vor sich hin glimmenden Blätter verbreiten einen würzigen Duft und vertreiben das Fluggetier.

Echter Lavendel Hidcote Blue – Lavandula angustifolia

Der Lavendel ist eine häufig in der Heilkunde und Parfümerie geschätzte Pflanzengattung. Dabei ist darauf zu achten, je weniger Sonne oder Lavendel bekommt, je kälter er steht, umso weniger entfaltet sich sein Duft. Das Lavandula angustifolia benötigt einen trocken und leicht kalkhaltig Gartenboden. Grade bei dem Lavendel ist die Blühzeit zu beachten. Der Lavendel ist eine winterharte Gartenpflanze.

Mosquitos mögen die ätherische Öle von Lavendel gar nicht und halten sich fern. Ein paar Pflanzen uf der Fensterbank, vor der Tür und auf dem Balkon halten lästige Mücken fern.

Jakobsleiter (Polemonium caeruleum )

Die Jakobsleitern werden auch Himmelsleiter oder Sperrkraut genannt. Die Pflanze benötigt einen lehmigen und humosen Gartenboden, der immer leicht feucht sein sollte. Sein Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Die Jakobsleitern eigen sich als Beetpflanze, für Bauerngärten oder Naturgärten. Nach der Blüte sollte die Pflanze gleich zurückgeschnitten werden. Auf einer Fläche von 1 m² finden bis zu 7 Pflanzen Platz. Die Jakobsleitern ist eine winterharte Gartenstaude.

Glockenblume (Campanula)

Es gibt mittlerweile über 300 Glockenblumenarten in unterschiedlichen Formen und Farben.

Eins haben die meisten Glockenblumen allerdings gemeinsam: Sie bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort, gedeihen eigentlich in jedem nahrhaften, durchlässigen Boden und reagieren leicht empfindlich auf Nässe. Ansonsten ist sie eine äußerst anspruchslose Pflanze, die äußerst langanhaltend blüht.

Mädchenauge (Coreopsis)

Das Mädchenauge benötigt einen sehr sonnigen Standort. Der Gartenboden sollte trocken, sandig bis humos sein. Die Pflanze ist ausgesprochen winterhart. Sie eignet sich als Beetpflanze und auch als Schnittpflanze. Nach der Blüte muss das Mädchenauge unbedingt zurückgeschnitten werden. Für den Garten gilt: Je 1 m² Bodenfläche werden bis zu 9 Pflanzen benötigt.

Eisenkraut

Die Blüten des Eisenkrauts scheinen förmlich über dem Laub zu schweben. Nicht immer ganz frosthart, vermehrt sich aber leicht wieder durch Selbstaussaat. Die Pflanze kommt auf jedem normalen Gartenboden zurecht. Ihr Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Auf einer Fläche von 1 m² finden bis zu 5 Pflanzen Platz.

 

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

On Key

Related Posts

Rund um die Wilde Heidelbeere

Rund um die Wilde Heidelbeere Die Wilde Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) ist nicht nur ein wunderschöner Zwergstrauch, der seine Farbe je nach Saison ändert – er

Kartoffeln selber pflanzen

Egal, ob als Beilage oder in den verschiedensten Variationen als Hauptgericht. Die meisten der Erdäpfel, die zuhause auf den Tellern landen, stammen aus dem Supermarkt.